Die besseren Lebensmittel?

InterviewOTC & Visite interviewt Marcus Stanton zum Thema »erfolgreiche Prävention durch kaskadenfermentierte Lebensmittel«

OTC: Immer wieder geht es – oft leidenschaftlich – um die Frage: Wie ernähre ich mich gesund? Ausgefeilte Theorien gibt es wie Sand am Meer. Mal sind sie hochanspruchsvoll, mal rudimentär, meist gespickt mit Verboten und/oder Geboten. Jedenfalls fast immer mit dem Anspruch, die einzig wahre Lösung zu sein. Für alle.
MS: Tatsächlich sind die Konstitutionen der Menschen höchst unterschiedlich. Jahrtausende der Adaption an den jeweiligen Kulturkreis und die regionalen Ernährungsgewohnheiten und das lokale Nahrungsangebot, Eigenheiten nach Rasse, individuelle Merkmale nach Statur, die Konstitutionstypen nach der Elementenlehre und viele andere Faktoren schließen eine „Universallösung“ schlicht aus.

OTC: Gibt es dann wenigstens eine einfache Lösung?
MS: Die gibt es tatsächlich: Natürlich gewachsenes Gemüse, Obst und Nüsse, von gesunden Böden, mit einem unveränderten Gehalt an Spurenelementen, gereift unter der Sonne. Nun ja, das war lange Zeit der Erdgeschichte nicht anders denkbar – bis zum Industriezeitalter.

OTC: Und woher nehmen?
MS: Frischlebensmittel aus nicht-industrieller Produktion sind leider die Ausnahme geworden. Echte, sehr hochwertige Bio-Lebensmittel haben schon aufgrund der eigenen Preisstruktur meist ein Nischendasein, nur eine Minderheit der Bevölkerung wandert regelmäßig und konsequent in Bio-Märkte oder direkt auf den Erzeugerhof.

OTC: Also Mangelernährung in Zeiten des Überflusses?
MS: Wertvolle Spurenelemente, sekundäre Pflanzenstoffe und viele andere Bestandteile fehlen daher; gemessen am erhöhten Bedarf im Rahmen von Umweltbelastungen (z. B. Schwermetalle, synthetische Verbindungen) und der damit einhergehenden Blockade des Stoffwechsels.

OTC: Wie viele Kilos sollen also pro Tag verzehrt werden, und von welcher Qualität? Ist das realistisch überhaupt zu schaffen? Gibt es eine Alternative?
MS: Die effektivste Form, dieses Defizit an natürlichen Lebensmittel auszugleichen, ist die Einnahme einer konzentrierten Form dieser Lebensmittel in einer voll bioverfügbaren Form. Vor über drei Jahrzehnten wurde hierzu eine geniale Idee erdacht: Ausgewählte Bio-Lebensmittel über mehrere Stufen zu fermentieren, in Form der so genannten Kaskadenfermentation. Genau also diejenigen Schritte, die der Körper selbst macht, um die Inhaltsstoffe aufzuschließen und aufzunehmen. So werden alle wertvollen Elemente direkt zur Verfügung gestellt.

OTC: Der Körper könnte es nicht besser machen
MS: Diese Erfindung mündete in der Patentierung des „Rechtsregulats“, heute Rechtsregulat Bio. Die Kraft von kiloweise Frischgemüse, -obst und Nüssen sind hier voll konzentriert.

OTC: Auch bei irritiertem Darm?
MS: Bei Menschen, die durch Allergien und Unverträglichkeiten die Darmoberfläche ständig gereizt haben, können oft nur Teile des Essens aufgenommen werden. Im Gegensatz dazu sorgt beim Regulat die Besonderheit der Kaskadenfermentation dafür, dass sogar bei diesem Zustand alle Inhaltsstoffe „bio-kompatibel“ direkt aufgenommen werden können. Das ist wichtig, da diese Patienten oft von einem erheblichen Mangel an Vitalstoffen leiden, mangels erfolgreicher Aufnahme. Mit dem Regulat können die Depots wieder gefüllt werden.

OTC: Vorbeugen ist besser als später korrigeren
MS: Im Rahmen der modernen, industrialisierten Ernährung klafft ein erhebliches Defizit an unverfälschten Naturstoffen. Ob gesättigt, hitzebehandelt, emulgiert, raffiniert, konserviert, aromatisiert – die Liste der Behandlungsmethoden und Zusätze ist befremdlich lang.

OTC: Stabilisiert die Kontinuität den Organismus?
MS: Über Monate eingenommen, bekommt der Körper seine eigentliche Grundversorgung wieder voll geboten. So folgen auch weitere Effekte. Der Stoffwechselstress im Allgemeinen und auch der Organe reduziert sich, es kann wieder mehr Energie zur Verfügung gestellt werden, Reserven sind da – sobald sie gebraucht werden, die Wundheilung und Zellreparatur haben wieder genug „Baumaterialien“. Solange der Körper in einem permanenten Mangel an Schlüsselsubstanzen gehalten wurde, ist auch das wiederholte Auftreten von Fressattacken nichts ungewöhnliches – verlangt doch der Körper nach mehr, in der Hoffnung, das Wichtige ist mit dabei. Da die Evolution kein direktes Mitteilungssystem kennt, dass meldet „ich brauch mehr Vitamin B12“, landet der unspezifisches Fressdrang oft beim Bäcker oder in der Süßwarenabteilung. Unter der Einnahme des Regulats ist die Feder weniger gespannt, das Vegetativum kann dem Körper wieder Entwarnung geben, der Dauer-Ausnahmezustand kann endlich wieder aufgehoben werden.

OTC: Alterung entsteht durch Stress
MS: Stress lässt die Zellen und auch sichtbar die Haut altern. Neben dem emotionalen Stress wird der Stoffwechsel-Stress im Körper gerne vergessen. Nur durch ein ausgeglichenes Milieu kehrt wieder mehr Ruhe ein. Und der Alterung vorgebeugt werden.

OTC: Daher: Konzentrierte Natur für das Wohlbefinden?
MS: Was in der typischen modernen Ernährung fehlt, sollte zugeführt werden – so entsteht erst gar kein Mangel. Das ist effektive Prävention, ohne Chemie, ohne synthetische Stoffe, sondern mit dem Besten aus der Natur. So fühlt sich der Organismus wieder wohl und ausgeglichen.
sanum_01_11_383[1]

Sorry, comments are closed for this post.