Kontakt

Human Med AG
Wilhelm-Hennemann-Straße 9
19061 Schwerin, Deutschland

www.humanmed.com

Werbebeitrag

Eigenfett

Soll der eigene Körper eine attraktivere Silhouette bekommen, sprechen wir über „Bodyforming“. Die Kraft des Wassers kann hierbei eine entscheidende Rolle spielen.

Immer mehr Menschen leben gezielter, ernähren sich gesünder und treiben Sport. Man sollte meinen, dass damit auch die Zufriedenheit in den eigenen Körper und das Selbstbewusstsein entsprechend zunehmen. Leider aber ist das nicht immer so, denn selbst die größte Selbstdisziplin genügt manchmal nicht, um optisch zu gefallen. Darüber hinaus sollte man den Faktor »Selbstbewusstsein« nicht unterschätzen, wenn sich Menschen dazu entschließen, sich einer Operation zu unterziehen. Besonders unter Frauen etwa leiden nicht wenige unter ihrer Brust oder unter Fettpolstern an nicht gewünschten Stellen. Das Resultat: Pro Jahr mehr als 4.300 OPs zur Fettabsaugung und mehr als 3.500 Brustvergrößerungen. Und dabei sind mittlerweile alternative Methoden zum Silikon auf dem Vormarsch.

Skandal als Auslöser

Der Aufschrei war im Jahr 2012 groß. Weltweit sollen bis zu 500.000 Frauen minderwertige Silikonkissen der französischen Firma Poly Implant Prothèse erhalten haben. Auch wenn es keine verlässlichen Zahlen für Deutschland gab, so waren doch wohl auch hier mehrere Tausend Frauen betroffen, die sich die Implantate mit dem gesundheitsgefährdenden Silikon wieder entfernen lassen mussten. Eine Katastrophe für die Betroffenen und auch ein Problem, dass das Vertrauen in derartige Silikon-Implantate nachhaltig störte – zu Recht. Ganz sicher war auch dies ein wesentlicher Antrieb, um die Alternativen schnell weiterzuentwickeln. Hier hat sich Eigenfett als weitere Möglichkeit der Wahl herauskristallisiert.

Alternative zu Silikon

Viele Jahre haben forschende Mediziner nach Alternativen zum Silikon für den Brustaufbau gesucht. Eigenfett aus intakten Fettzellen, gewonnen mit der schonenden, wasserstrahl-assistierten Fettabsaugung, ist eine solche Alternative. „Das seit fast 10 Jahren erprobte Verfahren, der so genannte wasserstrahl-assistierte, autologe Fetttransfer, bietet uns die Möglichkeit, intaktes, vitales und unbelastetes Fett zu erhalten. Der unmittelbare Einsatz in der Brust ist damit ideal: Die Blutgefäße ummanteln das in viele kleine und dünne Kanäle gespritzte Fett optimal und lassen es dadurch anwachsen“, schildert Dr. Klaus Ueberreiter, Facharzt für plastische Chirurgie in Berlin, das innovative Verfahren. Das Ergebnis ist eine natürlich aussehende, pralle Brust – ganz ohne Silikon.

Wasserkraft

Bei der wasserstrahl-assistierten Fettabsaugung wird das Fettgewebe mit einem fächerförmigen Wasserstrahl sehr schonend vom übrigen Gewebe gelöst. Anders als bei gängigen Methoden wird hierbei das Gewebe durch eine geringe Menge an Narkoselösung (Tumeszenzlösung) nicht oder nur wenig aufgeweicht; diese wird gleichmäßig ins Gewebe eingespritzt und sofort wieder abgesaugt, das umliegende Gewebe wird geschont. Die Fettzellen werden entsprechend kaum zerstört, sondern bleiben intakt und unbelastet und können als vitale Fettzellen abgesaugt werden.

„Die Behandlung und damit der wasserstrahl-assistierte Fetttransfer ist für Patientinnen, die einen natürlichen und moderaten Brustaufbau anstreben, ideal“, betont. Dr. Ueberreiter. Hinzu kommt, dass dieses Verfahren in örtlicher Betäubung durchgeführt werden kann – Dämmerschlaf oder Vollnarkose sind aber ebenfalls möglich. Dadurch sinkt auch die Medikamentenbelastung durch zusätzliche Narkosemittel und Schmerzmittel.

Die Studien zum Fetttransfer

Bereits im September 2011 haben Dr. Ueberreiter und Kollegen ihre Studie über „Autologe Fettgewebstransplantation als Salvage Verfahren nach Kapselkontraktur von Brustimplantaten“ in einem deutschen Lehrbuch für plastische Chirurgie veröffentlicht. Sie stellt heraus, dass der wasserstrahl-assistierte, autologe Fetttransfer eine sichere und effektive Methode für den Volumenersatz sowohl in der Brustrekonstruktion als auch in der primären Brustaugmentation ist. Deutlich sichtbar – so zeigen die Mediziner auf – ist die positive Veränderung der Brust hin zu einem natürlichen Erscheinungsbild auch nach einer Implantatsentfernung.

Die Mediziner betonen, dass der wasserstrahl-assistierte autologe Fetttransfer eine sichere und endgültige Alternative zu wiederholten Implantatwechseln sei. Und ob nun schonende Fettabsaugung oder behutsamer Aufbau mit Eigenfett, die wasserstrahl-assistierte Fettabsaugung ist eine sanfte Methode. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber.