Hilfe, ich habe Falten

Was sind die Gründe für das Altern der Haut? Wie kommt es, dass wir Falte um Falte im Alter bekommen? Alle Menschen, aber besonders Frauen leiden unter den natürlichen Alterungsprozessen ihrer Haut. Wir alle bekommen Falten, Cellulite – ja, auch bei Männern ist diese Schwäche des Bindegewebes durchaus vorhanden – wird sichtbar und Konturen erschlaffen.

Neben verschiedenen Faktoren, wie etwa einer zu starken Sonneneinstrahlung, Nikotin und Alkohol, beeinflussen verlangsamte Stoffwechselprozesse im Alter die Produktion des natürlichen Eiweißbausteins Kollagen. Junge und gesunde Haut besteht zu 80 Prozent aus Kollagen. Der Eiweißbaustein ist das häufigste Protein im menschlichen Körper und für unsere Haut sowie das Bindegewebe unverzichtbar. Kollagen verleiht der Haut Festigkeit, Dichte, Glätte und Elastizität. Durch seine Quellfähigkeit kann Kollagen hervorragend Wasser speichern –
was die Haut von innen aufpolstert, glättet und festigt.

Struktur für die Haut

Das Unterhautgewebe des Körpers ist stark von den Kollagenstrukturen geprägt. Die Kollagenfasern greifen bei junger Haut ineinander und bilden eine Art Gerüst. Durch diese Struktur können die Kollagenfasern Wasser besser aufnehmen und speichern. Die Haut bleibt fest und stabil. Mit zunehmendem Alter verringert sich die körpereigene Kollagenproduktion und die wichtigen Kollagenfasern verlieren zusätzlich an Festigkeit und Stabilität. Dazu kommen äußere Einflüsse, wie z. B. UV- oder Infrarot-Strahlen, Nikotin oder Alkohol, welche die Kollagenbilanz des Körpers negativ beeinflussen. Die Folge: Das Gerüst und die Strukturen der Haut fallen in sich zusammen – Falten und Linien entstehen.

Wenn die Haut vorzeitig altert

Exzessive Sonneneinstrahlung und andere Schadstoffbelastungen können die Hautalterung deutlich verstärken – folglich altert die Haut dann vorzeitig. Die chemischen und physikalischen Eigenschaften der Kollagenfasern werden vorzeitig so verändert, so dass es zu Feuchtigkeits- und Elastizitätsverlust, Faltenbildung und Pigmentstörungen wie Altersflecken kommt. Eine gezielte Pflege der Haut kann der Haut einen höheren Gewebedruck durch Wassersättigung geben und somit die Elastizität im Rahmen einer vorzeitigen Hautalterung verbessern.

Radikalfänger-Eigenschaften haben die Vitamine A, E, C, Biotin und Beta-Carotin sowie das Spurenelement Selen. Nach wissenschaftlichen Erkenntnissen wird durch sie die Zellerneuerung gesteigert und reaktive, schädigende Verbindungen werden entschärft. Durch Zufuhr von Hyaluronsäure und zusätzlichem Kollagen kann ein gewisses Defizit der alternden Haut ausgeglichen werden. Bekommt die Haut mehr Feuchtigkeit, entwickelt sie auch mehr Spannkraft und die Faltenbildung kann vermindert werden. Auch Panthenol ist für die Hautfeuchtigkeit wichtig. Es ist eine in Kosmetika stabilere Variante des B-Vitamins Pantothensäure. Es bietet eine optimale Pflege für trockene und spröde Haut. Wer nicht zu radikaleren Maßnahmen wie einem Lifting oder Botox-Spritzen greifen will, sollte schon in jungen Jahren damit anfangen, die Haut pfleglich zu behandeln.

Ernährung für die Haut

Eine ausgewogene Ernährung schützt vor vielen Krankheiten, hält fit und die Haut straff. Sie soll fettarm, eiweiß-, ballaststoff- und abwechslungsreich sein. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt daher fünf Portionen Obst und Gemüse täglich. Aber auch Magermilchprodukte, Fisch und Geflügel sowie Vollkornerzeugnisse sollten in den Speisenplan integriert werden. Sehr wichtig sind Vitamine, die dafür sorgen, dass alle Vorgänge im Körper reibungslos funktionieren. Sie regulieren die Verwertung von Nährstoffen, wie Kohlenhydrate, Eiweiße und Mineralstoffe, und sind verantwortlich für deren Ab- und Umbau. Zusätzlich dienen Vitamine auch der Energiegewinnung.

Natürliche Behandlungsmethoden

Wer etwas gegen seine Hautalterung tun möchte, hat laut Aussage von Dermatologin Dr. Gerrit Schlippe vom Institut Dermatest aus Münster verschiedene Möglichkeiten. »Cremes oder Seren werden oberflächlich aufgetragen und wirken daher auch häufig und im Wesentlichen in der obersten Hautschicht und da, wo sie aufgetragen werden. Wissenschaftler und Dermatologen haben spezielle Kollagen-Peptide zum Trinken entwickelt, die die körpereigene Kollagenproduktion in den tieferen Hautschichten gezielt aktivieren können.« Und wo wir schon beim Trinken sind: Wer aktiv etwas für eine gesunde und straffe Haut tun möchte, der sollte seinem Körper stets und ausreichend Flüssigkeit zuführen.