Hygiene überall

Ob Zuhause oder unterwegs, Hygiene spielt in Zeiten von Corona eine ganz wesentliche Rolle.

Will man der Pandemie überhaupt etwas Positives abgewinnen, dann vielleicht, dass sich die Menschen in unserem Land endlich darüber klar werden, welche Hygienemaßnahmen nicht nur leicht umzusetzen, sondern auch effektiv sind. Das gilt auch für die Nach-Corona-Zeit, denn diese wird ganz sicher kommen. Wenn wir alle dann nur wenige der vielen Maßnahmen weiterführen, könnten wir in Zukunft alle weniger krank werden. Was sollte man beachten?

Berührungen

Sicher können Sie es schon nicht mehr hören, aber es ist und bleibt eine Tatsache: Die Handhygiene ist ein ganz entscheidender Faktor. Wenn wir unsere Hände sauber halten, ist dies wesentlich effektiver als jeder noch so virentötende Wasch- oder Putzmittelzusatz. Aber warum? Dazu erläutert Haptikforscher Prof. Dr. Martin Grunwald von der Universität Leipzig: »Zwischen 400- bis 800-mal am Tag berühren wir unser Gesicht und in der Regel nehmen wir von dieser Bewegung, die circa 1,3 Sekunden dauert, keine Notiz.

Selbstberührungen sind also eine sehr häufige Alltagshandlung; von allen Menschen, weltweit. Spontane Selbstberührungen sind neurobiologische Regulationsprozesse des Organismus auf der Basis einer akuten Bedarfssituation. Zudem sind diese Bewegungen hochgradig unbewusst: der Organismus hilft sich selbst und verbraucht bei der Initiierung von Selbstberührungen so wenig wie möglich Aufmerksamkeitsressourcen. Es liegt somit in der Natur der spontanen Selbstberührungen, dass sie sich unserer bewussten Kontrolle in der Regel entziehen.« Und das Problem bei der Berührung im Gesicht ist, dass immer auch Viren und Bakterien in die Nähe oder direkt auf unsere Schleimhäute gelangen, die dann leichtes Spiel haben.

Waschen

Wer sich daher regelmäßig die Hände gründlich wäscht, der verringert sein Risiko für Atemwegserkrankungen ganz ungemein. Und auch der Magen-Darm-Bereich profitiert davon, denn auch solche Infekte bleiben damit außen vor. Daher: Vor allen Mahlzeiten, nach dem Nachhausekommen, nach dem Toilettengang und nachdem man mit Tieren in Kontakt war, ist das Händewaschen wichtig. Vor dem Einseifen die Hände mit lauwarmen Wasser abspülen, gründlich einseifen und dann zwischen den Fingern und der gesamten Hand verteilen – abspülen, fertig. 30 Sekunden, die schützen. Und übrigens: immer nach dem Waschen cremen, nicht umgekehrt. Aber: Regelmäßiges Händewaschen schützt zwar vor Krankheitserregern, doch übertreiben sollte man es damit nicht.

So warnt Prof. Detlef Goelling vom Forschungsunternehmen Organobalance davor, durch aggressive Reinigung wie zum Beispiel mit typischen Desinfektionsmitteln neben den schädlichen Keimen auch viele gesunde Bakterien zu beseitigen. Wenn man die gesunde Hautflora zerstöre, »schafft man Platz für pathogene Stämme, die sich auf der Haut einnisten«, betont Goelling. Das kann zu Hautentzündungen führen. Auch unterwegs sind saubere Hände überhaupt kein Problem. Es gibt bereits leicht desinfizierende Tücher, die einfach immer dabei sein können und auch ein kleines Fläschchen Handhygienemittel ist perfekt. Achten Sie immer darauf, wenn Sie etwa vom Einkaufen aus dem Markt gehen.

Einkaufswagen

Manche Märkte machen es bereits, sie desinfizieren die Griffe ihrer Einkaufswagen. Und dies aus gutem Grund. Hatte doch eine US-amerikanische Studie bereits im Jahr 2012 herausgefunden, dass 72 Prozent der dort getesteten Wagengriffe mit Fäkalbakterien und sogar 50 Prozent mit E.Coli-Erregern besiedelt waren. Da solche Krankheitserreger dort bis zu Monaten überleben können, hatte das Forscherteam bereits damals empfohlen, die Griffe von Einkaufswagen nach jedem Gebrauch zu desinfizieren. Ein wesentlicher Faktor auch in Zeiten nach Corona.

Niesen

Niesen in die Hand und danach noch ein »leckeres« Textil-Taschentuch, das geht überhaupt nicht. Wenn Sie der Niesreiz überkommt, dann bitte in die Armbeuge. Sieht ebenfalls nicht sehr geschmackvoll aus, das wissen wir, aber zumindest geben Sie die Keime nicht beim nächsten Händedruck weiter. Und Ihre Umwelt wird es Ihnen danken, wenn Sie Ihre Erreger nicht mit Geschwindigkeiten von bis zu 160 km/h in den Raum werfen, denn so schnell wird die Luft beim Niesen beschleunigt.

Auch hier gilt: Es wird eine Zeit nach Corona kommen, dann wird man nicht mehr mit Masken in die Öffentlichkeit gehen und dennoch wollen wir alle gesund bleiben. Daher hilft es, wenn man nicht nur auf sich selbst, sondern auch auf seine Umgebung achtet. Verhalten Sie sich so, dass ihre Umgebung »sauber« bleibt, dann profitieren alle. Seien Sie achtsam aber übertreiben Sie es nicht.