Finden Sie Ihr Sommerglück

Von |2024-04-29T11:36:24+02:00April 29th, 2024|

Kontakt

Tourismus Verband Viehhofen
Dorfplatz 104
A-5752 Viehhofen

www.viehhofen.at

Werbebeitrag/ Autor Peter M. Crause

Finden Sie Ihr Sommerglück

Egal ob man gemeinsam mit Freunden die Bergwelt erobert, sich zu zweit eine Auszeit vom Alltag gönnt oder mit der ganzen Familie unvergessliche Urlaubserinnerungen sammeln möchte, der idyllische Ferienort Viehhofen bietet die perfekten Voraussetzungen. Mittendrin im Salzburger Land, nur zehn Minuten von Saalbach Hinterglemm und Zell am See Kaprun entfernt, sind die großen Urlaubsorte und Attraktionen der Umgebung alle schnell erreicht und doch genießt man hier die herrliche Ruhe und Gelassenheit abseits des Massentourismus. Viehhofen überzeugt mit viel Charme und Ruhe, ist jedoch nur ca. 1 Autostunde von der deutsch-österreichischen-Grenze entfernt. Manche behaupten sogar, dass sich hier noch Fuchs und Hase eine gute Nacht wünschen. Doch aufgrund genau dieser Begebenheiten eignet sich Viehhofen wunderbar dazu, Kraft zu tanken und die Stille inmitten der Natur zu genießen.

Sommercard

Die Viehhofen Sommercard ist die perfekte Ergänzung für Ihren Sommerurlaub und hat zahlreiche Vorteile zu bieten. Denn mit der Inklusivkarte gondeln Sie gratis auf die Schmittenhöhe, schippern auf dem Zeller See oder planschen in einem der Strandbäder. Die Sommercard ist gültig vom 09.05. – 31.10.2024 und direkt bei den teilnehmenden Betrieben erhältlich.

„Nur wo du zu Fuß warst, warst du wirklich!“

Das ist unser Credo, denn Wandern steht in unserer Region hoch im Kurs. Die Viehhofen umgebenden Pinzgauer Grasberge locken Hobbywanderer und ambitionierte Bergfüchse gleichermaßen mit aussichtsreichen Gipfeln, sonnigen Almen und schönen Plätzen zum Rasten. Mit der Sommercard nutzt man viele der auch im Sommer geöffneten Aufstiegsanlagen kostenlos oder günstiger und ein Wandertag an der Schmittenhöhe lässt sich bestens mit einer Fahrt über den Zeller See verbinden. Eine Panoramaschifffahrt pro Woche ist mit der Sommercard kostenlos, eine Abkühlung im Strandbad Zell am See und zahlreiche Bergbahnen sind sogar unbegrenzt kostenlos nutzbar. Und das ist noch längst nicht alles. Mit der kleinen Karte fürs große Urlaubsabenteuer erleben Gäste viele der beliebtesten Ausflugsziele und Attraktionen der Umgebung zu günstigeren Preisen. Sparen kann man zum Beispiel bei einer Fahrt auf der Großglockner Hochalpenstraße, am Kitzsteinhorn mit seiner Gipfelwelt 3000 und in der Wasserwelt Krimml mit den höchsten Wasserfällen Österreichs. Und das Beste: Auch Bus und Bahn im gesamten Pinzgau sind mit der Sommercard kostenlos. Auch Abenteuer-Suchende kommen mit den verschiedensten Bonuspartnern in den Genuss eines erlebnisreichen Urlaubs im Salzburger Land. Wagen Sie den Sprung beim Canyoning, gleiten mutig in luftigen Höhen beim Paragliding oder meistern den alles entscheidenden Treffer beim Bogenschießen.

Grün, grüner am grünsten

Umgeben von Mischwäldern in den verschiedensten Grüntönen, füllt die frische Berg- und Waldluft Ihre Lungen und hilft Ihnen, bei der Ausatmung die Anspannungen des Alltags loszulassen. Ist man zu sich selbst gekommen und relaxt im Urlaub angekommen, wird es Zeit, sich um das leibliche Wohl zu kümmern. Ob es eher etwas Deftiges sein soll wie Wiener Schnitzel und Kasnock’n oder lieber etwas Süßes wie zum Beispiel Kaiserschmarrn ist natürlich eine Geschmacksfrage. In den Berggasthöfen und Restaurants von Viehhofen werden Sie nicht nur mit heimischen Köstlichkeiten versorgt, sondern auch durch die herzliche Gastfreundschaft überzeugt. Unbedingt auf die To-Do-Liste für Ihren Urlaub gehört ein Frühstück am Berg für einen genussvollen Start in den Tag oder ein Grillabend über den Dächern von Viehhofen, um den Tag ausklingen zu lassen. Das Bergpanorama auf die nächstgelegenen Steinberge und 3.000er gehört ebenso dazu wie das magische Glühen der Berggipfel, wenn die Sonne untergeht. Nun fehlt nur noch die passende Unterkunft.

Kommen Sie als Gast, bleiben Sie als Freund

In diesem Dorf mit seinen 600 Einwohnern wird österreichische Gastfreundschaft gelebt und man kennt sich untereinander. Doch nicht nur die Einheimischen, sondern auch zahlreiche Gäste, welche immer wieder zurückkommen und zu Freunden geworden sind. Finden auch Sie Ihr Urlaubszuhause in einem der Ferienhäuser, Ferienwohnungen, charmanten Pensionen und Gasthöfen bis hin zu einem 4**** Hotel. Wer weiß, vielleicht dürfen wir auch Sie bald zu unseren Freund:innen zählen.

Ärztlich verordnet

Von |2024-04-29T11:33:37+02:00April 29th, 2024|

Kontakt

OxyCare GmbH
Holzweide 6
28307 Bremen

www.oxycare-gmbh.de

Werbebeitrag/ Autor Peter M. Crause

Ärztlich verordnet

Sauerstoffsysteme werden auf ärztliche Verschreibung von Patienten verwendet, die bedingt durch chronische Lungenkrankheiten zusätzlichen Sauerstoff benötigen. Mit einer an einem Konzentrator angeschlossenen Nasenkanüle wird dem Patienten Sauerstoff in hoher Konzentration zugeführt. Der Sauerstoffkonzentrator kann zu Hause, in institutionellen Einrichtungen sowie in Fahrzeugen, Flugzeugen und diversen mobilen Umgebungen benutzt werden. Einsatzgebiete können chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD), Schlafapnoe, Clusterkopfschmerzen oder eine Herzschwäche sein. Clusterkopfschmerzen sind etwa extrem schmerzhafte Kopfschmerzepisoden, die in regelmäßigen Intervallen auftreten können. Die Ursache für Clusterkopfschmerzen ist nicht vollständig verstanden, aber es wird angenommen, dass eine vasodilatatorische Wirkung auf die Blutgefäße im Gehirn eine Rolle spielt. Die Sauerstofftherapie bei Clusterkopfschmerzen besteht darin, reinen Sauerstoff durch eine Maske mit hohem Fluss zu inhalieren. Dies geschieht normalerweise mit einer Sauerstoffkonzentration von 100 Prozent und einem Fluss von 10 bis 15 Litern pro Minute. Die Idee hinter dieser Therapie ist, den Sauerstoffgehalt im Blut zu erhöhen, um die vasokonstriktive Wirkung zu verstärken und so die Blutgefäße im Gehirn zu verengen. Studien haben gezeigt, dass die Sauerstofftherapie bei Clusterkopfschmerzen eine schnelle Linderung der Schmerzen bieten kann, oft innerhalb weniger Minuten nach Beginn der Behandlung. Viele Patienten berichten von einer signifikanten Reduktion der Schmerzintensität und -dauer während einer Clusterkopfschmerzepisode. Die Sauerstofftherapie ist oft gut verträglich und hat im Allgemeinen nur wenige Nebenwirkungen. Wichtig: Die Sauerstofftherapie ist bei Clusterkopfschmerzen dann am effektivsten, wenn sie frühzeitig während einer Kopfschmerzepisode angewendet wird. Sie sollte unter ärztlicher Aufsicht erfolgen, um die richtige Sauerstoffflussrate und -dauer zu bestimmen und um sicherzustellen, dass keine Kontraindikationen vorliegen.

Besser schlafen

Die Sauerstofftherapie wird bei Schlafapnoe in Form der sogenannten kontinuierlichen positiven Atemwegsdrucktherapie (CPAP) eingesetzt. Bei der CPAP-Therapie wird ein kontinuierlicher, leicht erhöhter Luftdruck über eine Atemmaske während des Schlafs bereitgestellt. Dieser Druck hält die Atemwege offen und verhindert das Kollabieren oder Verengen während des Atmens. Die CPAP-Therapie wirkt auf mehrere Weisen bei der Behandlung der Schlafapnoe. So verhindert der kontinuierliche positive Druck in den Atemwegen während des Schlafs das Zusammenfallen oder Verengen der Atemwege, was typisch für die obstruktive Schlafapnoe ist. Dies ermöglicht einen ununterbrochenen Luftstrom und verhindert Atempausen während des Schlafs. Durch die Aufrechterhaltung eines stabilen Luftstroms wird auch die Sauerstoffversorgung verbessert. Personen mit Schlafapnoe haben oft niedrigere Sauerstoffwerte im Blut aufgrund der wiederholten Atempausen während des Schlafs. Die CPAP-Therapie hilft, die Sauerstoffversorgung aufrechtzuerhalten und die Sauerstoffsättigung im Blut zu verbessern. Sie kann dazu beitragen, Symptome wie Tagesmüdigkeit, Einschlafneigung während des Tages, Kopfschmerzen und Konzentrationsstörungen zu reduzieren. Darüber hinaus kann sie das Risiko für Komplikationen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Schlaganfall und Diabetes reduzieren, die mit unbehandelter Schlafapnoe verbunden sind. Insgesamt ist die CPAP-Therapie die am häufigsten verwendete Behandlungsmethode für obstruktive Schlafapnoe und ist in der Regel gut verträglich. Es ist wichtig, dass die CPAP-Therapie unter ärztlicher Aufsicht erfolgt, um die richtige Einstellung des Luftdrucks sicherzustellen und sicherzustellen, dass die Maske korrekt sitzt und effektiv funktioniert. Auch bei der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung COPD kann die Sauerstofftherapie in Betracht gezogen werden. Etwa bei fortgeschrittenen Stadien von COPD, insbesondere wenn niedrige Sauerstoffwerte im Blut vorliegen (Hypoxämie). Hier kann die Therapie die Sauerstoffsättigung im Blut verbessern und die Belastung des Herzens verringern.

Mehr Energie

Von |2024-03-28T14:36:59+01:00März 28th, 2024|

Kontakt

Almond Board of California
1150 Ninth St., Ste. 1500
Modesto, CA  95354 USA

www.almonds.de

Werbebeitrag/ Autor: Peter M. Crause

Mehr Energie

Das neue Jahr ist erst wenige Wochen alt und die guten Vorsätze sind für viele schon wieder in weite Ferne gerückt. Der stressige Alltag führt dazu, dass schnelle Fertiggerichte gesunden Gerichten vorgezogen werden. Und der lästige Muskelkater mindert die Motivation für das nächste Work-out. Doch mit einigen einfachen, wissenschaftlich belegten Kniffs können Sie den Schwung des neuen Jahres wiederbeleben, Ihre Ziele doch noch erreichen und sich rundherum wohlfühlen. Zu wenig Bewegung und zu langes Sitzen können nicht nur den Rücken und die Gesundheit beeinträchtigen, sondern auch den Darm belasten. Die Ernährungswissenschaftlerin Dr. Christina Steinbach erklärt: „Der Darm wird ‚eingequetscht‘ und kann seine Bewegungen nicht mehr optimal ausführen. Die möglichen Folgen? Verstopfung, Blähungen und mehr. Regelmäßiger Sport hält uns nicht nur fit, sondern stärkt auch das Immunsystem. Aber auch kleine Veränderungen im Alltag können positive Auswirkungen haben. Zum Beispiel mal das Auto stehen lassen und mit dem Fahrrad zum Bäcker fahren, die Treppe statt des Aufzugs nehmen oder eine extra Gassi-Runde mit dem Hund drehen.“

Fitness Food Mandeln

Wer Muskeln aufbauen möchte, muss jedoch auf intensiveres Training setzen. Dieses führt jedoch auch zu Ermüdung, Muskelschäden sowie Muskelkater. Erholung ist deshalb besonders wichtig, da sie dem Muskelaufbau dient und mit der Zeit die allgemeine Fitness verbessert. Während des Trainings entstehen im Körper verschiedene Stoffwechselabfallprodukte, wie Laktat. Ein Cool-down, wie eine zehn- bis 15-minütige, entspannte Crosstrainer-Einheit und einige Dehnübungen können die Blutzirkulation fördern. Dies kann zu einem schnelleren Abtransport dieser Stoffwechselabfallprodukte beitragen. Denselben Effekt können auch Saunagänge und Massagen haben. Eine kürzlich durchgeführte Studie zeigte, dass Mandeln als Snack das Ermüdungsgefühl und Verspannungen reduziert, die Kraft in den Beinen und im unteren Rücken gesteigert sowie Muskelschäden innerhalb des ersten Erholungstags verringert haben. Eine weitere neue Studie untermauert diese Ergebnisse noch mehr. Übergewichtige Erwachsene mittleren Alters, die acht Wochen lang täglich 57 Gramm Mandeln verzehrten, stellten fest, dass sich der Muskelkater während anstrengender Übungen um fast 25 % verringerte und sie nach dem Training eine bessere Muskelleistung zeigten. „Die Ergebnisse zeigen, dass Mandeln unbedingt in der Sporternährung aufgenommen werden sollten, um die Erholungsphase nach dem Training zu unterstützen“, so Ernährungswissenschaftlerin Dr. Christina Steinbach. „Mandeln sind ein Fitness-Food. Zwar stehen Kohlenhydrate an erster Stelle, wenn es um die Energieversorgung fürs Training geht, aber Mandeln bieten ein Nährstoffpaket, das gute ungesättigte Fettsäuren, das Antioxidans Vitamin E und Proanthocyanidine (eine Klasse der Polyphenole, die schützende Verbindungen in Pflanzen sind) umfasst, mit dem die positiven Ergebnisse der Studie erklärt werden können.“ Als einer der ursprünglichen Snacks der Natur halten uns Mandeln darüber hinaus mit der Kraft von pflanzlichem Protein in Schwung.

Die Wahl der richtigen Snacks zur Gewichtsabnahme

Egal, ob Sie Ihr Gewicht halten oder ein paar Pfunde verlieren wollen, Sie müssen nicht auf Snacks verzichten. Einige gute Snackoptionen sind Low-carb-Früchte wie Beeren, grünes Gemüse wie Brokkoli und Gurken, die in fettarmen und proteinreichen Hüttenkäse gedipt werden können, sowie eine Handvoll Mandeln. Diese 30 g Mandeln liefern 15 wichtige Nährstoffe, darunter: 81 mg Magnesium (20 % des Tagesbedarfs), 220 mg Kalium (11 % des Tagesbedarfs) und 7,7 mg Vitamin E (60 % des Tagesbedarfs). Dies macht sie zu einem idealen Snack im Rahmen eines ausgewogenen Ernährungsplans zur Gewichtskontrolle. Wenn es darum geht, sich mithilfe von Snacks durch das morgendliche Tief zu kämpfen, ist die Wahl der Lebensmittel sogar noch wichtiger und kann das Gewichtsmanagement beeinflussen. Dr. Steinbach erklärt: „Die Forschung zeigt, dass der Ersatz eines kohlenhydratreichen Snacks durch Mandeln nicht nur mehrere Risikofaktoren für Herzkrankheiten verringern kann, sondern dass der regelmäßige Verzehr von Mandeln auch positive Auswirkungen auf die Körperfettverteilung haben kann. Mandeln sind mit ihren vielen Nähr- und Mineralstoffen nicht nur sättigend, sondern auch ideal für eine gewichtsbewusste Ernährung.“ Die entsprechende Studie zeigte, dass ein täglicher Snack von 42 g Mandeln anstelle eines kalorienäquivalenten Kohlenhydratsnacks im Rahmen einer cholesterinsenkenden Diät dazu beitragen kann, Körperfett, insbesondere am Bauch und an den Beinen, zu reduzieren und den Cholesterinspiegel deutlich zu verbessern. Die Verringerung des Bauchfetts ist ein besonders wichtiger Vorteil, da Bauchfett als Risikofaktor für das metabolische Syndrom und Herzerkrankungen gilt.

Herausforderung: Sehen

Von |2024-03-28T14:34:48+01:00März 28th, 2024|

Kontakt

Trusetal Verbandstoffwerk GmbH
Konrad-Zuse-Straße 15
33758 Schloß Holte-Stukenbrock

www.tshs.eu

Werbebeitrag/ Autor: Peter M. Crause

Herausforderung: Sehen

Ob ein Kind ein Leben lang gut oder schlecht sehen wird, entscheidet sich meist schon im frühen Babyalter. Sehstörungen und Augenfehler lassen sich fast immer korrigieren, wenn sie frühzeitig erkannt werden. Das gilt insbesondere für das Schielen. Keine andere Augenerkrankung führt so häufig schon in der Kindheit zu einer verminderten Sehleistung wie der so oft verharmloste „Silberblick“, heißt es in einer aktuellen Stellungnahme der Stiftung Kindergesundheit. Wird die Störung dagegen rechtzeitig angegangen, stehen die Chancen ausgezeichnet: In mehr als 90 Prozent der Fälle wird die Schwachsichtigkeit vermieden und das Schielen geheilt. Aber: Kommt es dann zu einer sogenannten Okklusionstherapie, dann gilt es zunächst, den Alltag wieder neu zu ordnen und sich auf die Situation einzustellen – das gilt für Kinder wie für Eltern. Denn immer noch geht der Königsweg der Therapie über ein Augenpflaster. Dieses ist zwar vollkommen schmerzfrei, aber die Therapie kann seelisch fordernd sein. Das merken Kinder schon beim Kontakt zu Spielkameraden und Mitschülern. „Iiiih, der hat ja ein Pflaster auf dem Auge … der kann nicht mehr mitspielen …“ so oder ähnlich kann es dann klingen. Und dazu noch eine Brille – da wird es gerade für die so „starken“ Jungs problematisch, dem Bild gerecht zu werden. Und auch die Eltern bekommen manch dummen Spruch mit. Was dagegen hilft? Selbstvertrauen aufbauen, dem eigenen Kind klarmachen, dass es umso stärker und cool ist, wenn solche Sprüche an ihm abperlen. Und auch, wenn es durch das eingeschränkte Sichtfeld zu dem ein oder anderen Malheur kommt, als Eltern cool zu bleiben und das Kind nicht zu maßregeln. Entspannt und natürlich mit der Situation umgehen ist für alle Parteien das Beste.

Wie entsteht das Schielen?

Während die Sinneszellen des Auges erst durch die Reifung des Sehnervs mit dem Gehirn „verkabelt“ werden, sind die jeweils sechs Muskeln der beiden Augen (vier gerade, zwei schräge) bereits bei der Geburt voll entwickelt. Das Baby kann seine Augen also in alle Richtungen bewegen. In den ersten Lebenstagen geschieht das meist noch ruckartig und unkoordiniert. Bei manchen Babys bleibt aber auch danach ein „Engelsblick“ bestehen. Wenn die Synchronisation der sechs Muskeln durch falsche Gehirnimpulse gestört ist, richtet das Kind nur ein Auge auf den fixierten Gegenstand, während das andere Auge abweicht. Dieses Auge oder abwechselnd beide Augen wandern entweder nach innen (das kommt am häufigsten vor) oder nach außen: Das Kind schielt. Räumliches (also zweiäugiges, binokulares, 3D-) Sehen ist nur dann möglich, wenn die Bilder bei beiden Augen auf die Stelle des schärfsten Sehens, den sogenannten „gelben Fleck“ fallen. Beim schielenden Auge ist das jedoch nicht der Fall. Die Folge: Das Gehirn kann die Bilder aus den beiden Augen nicht zu einem einzigen dreidimensionalen Seheindruck verschmelzen und wird durch Doppelbilder irritiert. Es beginnt deshalb rasch, das vom schielenden Auge übermittelte Bild dauerhaft zu unterdrücken, und schließt dieses Auge vom aktiven Sehen aus. Das „arbeitslose“ Auge verlernt immer mehr das Sehen, es wird schwachsichtig und das Kind ist praktisch einäugig. Was aber bedeutet Okklusionstherapie im Detail? Wie funktioniert sie?

Das sogenannte „Schielpflaster“

Das Ziel der Behandlung ist es, ein sogenanntes alternierendes Schielen zu erreichen, also abwechselnd beide Augen zum Sehen zu zwingen. Dazu wird das gesunde Auge entweder mithilfe von Atropintropfen in seiner Sehkraft zeitweilig geschwächt oder stundenweise mit einem Pflaster abgedeckt und damit ausgeschaltet. Ergänzt wird diese Therapie durch die Verschreibung einer Brille, um den mit dem Schielen meist gekoppelten Sehfehler – in der Regel eine Weitsichtigkeit – auszugleichen. Die augenärztliche Untersuchung, mit der die richtige Brillenstärke ermittelt wird, ist ebenfalls einfach und schmerzlos. In vielen Fällen reichen diese Maßnahmen allein schon aus, um das Schielen vollständig zu beseitigen und ein stereoskopisches Sehen zu erreichen. Bei größerem Schielwinkel ist jedoch immer eine Operation notwendig. Und nicht wenige sind betroffen. Wurde früher der Anteil schielender Kinder auf vier bis fünf Prozent geschätzt, weiß man heute, dass in Mitteleuropa zwischen 5,3 und 7,4 Prozent aller Kinder an einem behandlungsbedürftigen „Strabismus“ (so die Fachbezeichnung) leiden. „An dieser Zunahme sind jedoch ausnahmsweise nicht die Umwelteinflüsse schuld, sondern die verbesserten medizinischen Bedingungen“, sagt Professor Berthold Koletzko, Vorsitzender der Stiftung Kindergesundheit. „Die Kinder- und Jugendärzte schauen heute genauer hin und die Augenärzte können Sehfehler auch schon bei Babys besser erkennen“.

Diabetes

Von |2024-03-28T14:33:04+01:00März 28th, 2024|

Kontakt

perora GmbH
Im Neuenheimer Feld 518
69120 Heidelberg

redia.health

Werbebeitrag 2 von 3/ Autor: Peter M. Crause

Diabetes

Bevor wir die Therapiemöglichkeiten bei einem Diabetes beleuchten, möchten wir die Erkrankung selbst zusammenfassend erklären, denn Diabetes Typ 1 und Typ 2 sind zwei unterschiedliche Erkrankungen, die sich in ihren Ursachen, ihrem Verlauf und eben ihrer Behandlung unterscheiden. Typ-1-Diabetes ist eine Autoimmunerkrankung, bei der das Immunsystem fälschlicherweise die Insulin produzierenden Zellen in der Bauchspeicheldrüse angreift und zerstört. Dadurch produziert der Körper kein Insulin mehr oder nur sehr wenig. Bei Typ-2-Diabetes entwickelt der Körper eine Insulinresistenz, was bedeutet, dass die Zellen nicht mehr richtig auf Insulin reagieren. In späteren Stadien kann auch die Insulinproduktion der Bauchspeicheldrüse beeinträchtigt sein. Typ-1-Diabetes tritt typischerweise im Kindesalter oder bei jungen Erwachsenen auf, kann aber in jedem Alter diagnostiziert werden. Typ-2-Diabetes tritt häufiger im Erwachsenenalter auf, kann aber auch bei Kindern und Jugendlichen auftreten. Die genauen Ursachen von Typ-1-Diabetes sind nicht vollständig verstanden, jedoch spielen genetische und Umweltfaktoren eine Rolle bei der Entwicklung der Krankheit. Dagegen sind die Risikofaktoren für Typ-2-Diabetes wie Übergewicht, mangelnde körperliche Aktivität, ungesunde Ernährung, Alter sowie Familiengeschichte von Diabetes bekannt.

Behandlung bei Typ 1

Ein ganzheitlicher Therapieansatz ist beim Typ 1 wesentlich, denn es handelt sich um eine komplexe und lebenslange Erkrankung, die eine sorgfältige Behandlung und Selbstverwaltung erfordert. Eine effektive Therapie zielt darauf ab, den Blutzuckerspiegel zu kontrollieren, das Risiko von Komplikationen zu minimieren und die Lebensqualität der Betroffenen zu verbessern. In diesem Artikel werden verschiedene Aspekte der Therapie bei Diabetes Typ 1 beleuchtet und gezeigt, wie ein ganzheitlicher Ansatz zur Verbesserung der Lebensqualität beitragen kann. Die Grundlage der Behandlung bei Diabetes Typ 1 ist die Insulintherapie. Da der Körper kein Insulin mehr produziert, muss Insulin von außen zugeführt werden, entweder durch Injektionen oder eine Insulinpumpe. Dazu kommen regelmäßige Blutzuckermessungen. Sie sind entscheidend, um den Blutzuckerspiegel zu überwachen und Insulindosen entsprechend anzupassen. Aber auch eine ausgewogene Ernährung und regelmäßige körperliche Aktivität sind wichtige Säulen der Diabetes-Therapie. Die Kontrolle der Kohlenhydrataufnahme, die Auswahl gesunder Lebensmittel und das Vermeiden von übermäßigem Konsum von Zucker und verarbeiteten Lebensmitteln helfen dabei, den Blutzuckerspiegel stabil zu halten. Körperliche Aktivität verbessert die Insulinempfindlichkeit, fördert das Gewichtsmanagement und trägt zur allgemeinen Gesundheit bei.

Besser leben mit Typ 2

Bei Diabetes Typ 2 stehen verschiedene Therapien zur Verfügung, die je nach individuellen Bedürfnissen, Gesundheitszustand und Lebensstil angewendet werden können. Eine gesunde Ernährung, regelmäßige körperliche Aktivität und Gewichtsmanagement spielen bei diesem Diabetes eine noch wichtigere Rolle. Dazu gibt es verschiedene Klassen von oralen Antidiabetika, die zur Behandlung von Diabetes Typ 2 eingesetzt werden. Dazu gehören Metformin, Sulfonylharnstoffe, DPP-4-Inhibitoren, SGLT-2-Inhibitoren und viele andere. Diese Medikamente helfen dabei, den Blutzuckerspiegel zu senken und die Insulinempfindlichkeit zu verbessern. Im Bereich der Nahrungsergänzungsmittel kann derzeit nur ein Produkt eines Heidelbergers Unternehmen nachweislich überzeugen. Denn nur dieses ist nach dem Urteil der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) in der Lage, sich positiv auf den überhöhten Blutzuckerspiegel nach einer Mahlzeit auszuwirken. Und Insulin? Wird dieses in diesem Fall nicht eingesetzt? Doch, denn in einigen Fällen kann auch bei Typ 2-Diabetes Insulin erforderlich sein, um den Blutzuckerspiegel zu kontrollieren. „Ohne Insulin werden wir in der Praxis auf keinen Fall auskommen“, erklärt etwa Dr. Jörg Simon, niedergelassener Diabetologe in Fulda. „Wir dürfen nicht den Fehler machen, Insulin nun allzu restriktiv einzusetzen. Insulin wird bei Patienten mit sehr hohem HbA1c benötigt, etwa bei einem Wert über 10 oder wenn der HbA1c 2 % über dem Zielwert liegt.“ Bevor es aber so weit kommt, können Typ-2-Patienten sehr viel durch eigenes Handeln beeinflussen. In erster Linie das eigene Gewicht, etwa durch ein aktiveres Leben und mehr Bewegung sowie eine angepasste Ernährung. Und auch die Blutzuckerselbstkontrolle spielt eine Rolle, um den Blutzuckerspiegel stets im Blick zu haben und zu reagieren.

Kein Fleisch mehr?

Von |2024-03-28T14:30:46+01:00März 28th, 2024|

 Autorin: Anne Klein

Kein Fleisch mehr?

Eine Portion Sonntagsbraten und zwei Schinkenbrote pro Woche entsprechen den Empfehlungen der DGE. Deutlich weniger als bisher bei vielen üblich: Derzeit vertilgen die Deutschen im Schnitt pro Woche ein Kilo. Wenn man einberechnet, dass zwölf Prozent der Bevölkerung überhaupt kein Fleisch essen und weitere 29 Prozent als Flexitarier nur sehr wenig, wird klar: Die verbliebenen Durchschnittsfleischesser verschlingen binnen sieben Tagen sogar deutlich mehr als ein Kilo Tier. Viele Menschen fragen sich: Kann vegetarisch essen auf Dauer denn wirklich gesund sein? Dieser Frage gehen Wissenschaftlerinnen seit Jahrzehnten nach und die Antwort lautet definitiv: Ja. Aktuelle Studien liegen auch der neuen Empfehlung der DGE zugrunde. Schon in den ersten Wochen würden sich bei einem Fleischverweigerer wahrscheinlich wichtige Blutwerte verbessern: Es fände sich zum Beispiel weniger LD-Lipoprotein in seinem Blut, das schlechte Cholesterin, weil es sich bei zu hoher Konzentration in Arterien ablagert, was auf Dauer Herz-Kreislauf-Erkrankungen befördert. Der Insulinlevel würde wahrscheinlich auf ein gesundes Maß sinken, was das Risiko für Diabetes senken würde. Und man könnte binnen weniger Wochen durchaus ein paar Kilo Gewicht verlieren.

Weniger Krebs

Wissenschaftler der University of Stanford in Kalifornien 2022 teilten 22 eineiige Zwillingspaare in zwei Gruppen auf. Die eine Hälfte stellte ihre Ernährung auf gesunde Pflanzenkost um, dazu gab es Fleisch aller Arten. Die andere Hälfte bekam die gleiche Kost, ersetzte aber das Fleisch durch pflanzliche Proteinquellen wie Hülsenfrüchte und Nüsse, lebte also vegan. Bereits nach vier Wochen hatte die zweite, vegane Gruppe bessere Blutwerte als die Fleischesser, nach acht Wochen sogar deutlich bessere. Der Effekt lässt sich nur durch den Fleischverzicht erklären. An den Genen kann es kaum liegen, weil eineiige Zwillinge in dieser Hinsicht identisch sind. Und auch sonst ähnelten sie sich: trieben gleich viel Sport, tranken und aßen – bis auf das Fleisch – exakt das Gleiche. Durch eine Ernährungsumstellung würde sich wahrscheinlich auch die Epithelzellen im Darm recht bald erholen. Der grundlegende Zusammenhang dahinter ist schon fast ein halbes Jahrhundert alt: 1975 konnten Wissenschaftler erstmals zeigen, dass Menschen häufiger Darmkrebs bekommen, wenn sie viel rotes Fleisch essen – also Muskelfleisch von Säugetieren wie Rindern, Schweinen oder Lämmern. Wer Vegetarier wird, riskiert weniger geschädigte Epithelzellen.
Seit 2015 stuft die Weltgesundheitsorganisation (WHO) verarbeitetes Fleisch – also geräuchertes, gepökeltes, verwurstetes – als krebserregend ein. Rotes Fleisch führt die WHO eine Stufe tiefer auf – als „wahrscheinlich“ krebserregend, weil die Datenlage in diesem Fall nicht ganz so eindeutig ist. Streng wissenschaftlich genommen ist der kausale Mechanismus, wie Krebs durch Fleischkonsum im Körper entsteht, im Menschen immer noch nicht ganz klar. Zu diesen Fragen gibt es neue Erkenntnisse aus den 2020er-Jahren. Viele davon aus epidemiologischen Studien, also Auswertungen von Daten über große Bevölkerungsgruppen. Die UK Biobank in Großbritannien hat mehr als eine halbe Million Menschen im Alter von 40 bis 69 Jahren zwischen 2006 und 2010 erfasst, ihre Speichel-, Urin- und Blutproben langfristig eingelagert. Seit mehr als einem Jahrzehnt füllen diese Menschen regelmäßig Fragebögen zu ihren Essgewohnheiten und Lebensumständen aus, man kennt ihre genetischen Informationen, es gibt regelmäßige Nachuntersuchungen.

Riesige Datenmenge

Dank der Detailfülle der UK Biobank kann man ziemlich genau untersuchen, welche Rolle dabei die Ernährung spielt, kann andere Faktoren wie Bewegung, Alkoholkonsum oder Rauchen rausrechnen – und den Faktor Fleisch isolieren. In einer österreichischen Studie, die die Daten aus der UK Biobank zur Grundlage hatte, kam Ende 2023 heraus, dass eine pflanzenbasierte Ernährung – mit allenfalls gelegentlichem Fleischverzehr – das Risiko von Diabetes Typ 2 um 24 Prozent senkt. Die Menschen, die sich so ernährten, hatten im Vergleich zu Vielfleischessern bessere Leber- und Nierenwerte sowie niedrigere Entzündungsmarker im Blut. Auch eine zweite Studie fand gute Werte bei den Pflanzenessern: Wer sich gesund pflanzlich ernährte, hatte im Beobachtungszeitraum von rund zehn Jahren eine um sieben Prozent geringere Wahrscheinlichkeit, Krebs zu bekommen. Bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen waren es acht Prozent weniger, außerdem 14 Prozent weniger Chance für Schlaganfälle, 16 Prozent weniger für Herzinfarkte, insgesamt lag die Sterblichkeit um 16 Prozent niedriger als bei denen, die viel Fleisch aßen. Eine ebenfalls spannende Erkenntnis der Studie: Wer sich rein pflanzlich ernährte, dabei aber ungesund aß, also wenig Frisches, viel verarbeitete Lebensmittel, Weißmehl, abgepackte Snacks, viel zuckerhaltige Limonaden, der hatte keinerlei Vorteile.

Chronische Migräne

Von |2024-03-28T14:29:03+01:00März 28th, 2024|

Kontakt

Hormosan Pharma GmbH
Hanauer Landstraße 139-143
60314 Frankfurt am Main

www.hormosan.com

Werbebeitrag/ Autorin: Anne Klein

Chronische Migräne

Migräneanfälle beginnen meist in den frühen Morgenstunden mit starken, auf eine Kopfhälfte begrenzten Schmerzen. Sie können zwischen 4 und 72 Stunden andauern. Der Schmerz kann während einer Attacke oder von Anfall zu Anfall die Seite wechseln. Bei einem Drittel der Betroffenen verteilen sich die Beschwerden auch über den ganzen Kopf. Häufig beginnt eine Migräneattacke mit einer Vorphase, die gewöhnlich einige Stunden, aber auch mehrere Tage dauern kann. Symptome wie Müdigkeit, Gähnen, Stimmungsschwankungen oder Heißhunger auf bestimmte Nahrungsmittel treten auf. Auch eine gesteigerte Licht-, Lärm- und Geräuschempfindlichkeit kommt vor. Bei manchen Patienten geht der eigentlichen Kopfschmerzattacke eine Aura voraus. Fast immer treten dabei visuelle Eindrücke auf wie etwa Lichtblitze, Flimmern oder Zick-Zack-Linien vor den Augen. Darüber hinaus kann es zu Sensibilitätsstörungen wie Kribbeln in bestimmten Bereichen des Körpers kommen. Seltener sind Sprachstörungen oder motorische Störungen. Oft verstärken sich die Kopfschmerzen bei körperlicher Aktivität, manchmal schon bei kleinen Bewegungen. Die Kopfschmerzen können mit Übelkeit und Erbrechen verbunden sein. Am häufigsten tritt Migräne im Alter zwischen 25 und 45 Jahren auf, jedoch können auch schon Kinder daran erkranken. Bei manchen Menschen häufen sich die Attacken mit der Zeit so sehr, dass sie schließlich bei einer chronischen Migräne nahezu ohne Pause ineinander übergehen. Privat und beruflich wird die Krankheit zur Belastung, weil Betroffene an Migräne-Tagen komplett „ausfallen“. Ein Migräneanfall kann sich bereits Tage vor der Kopfschmerzphase ankündigen. Vorzeichen sind Stimmungsschwankungen, Nervosität, manchmal auch Euphorie, Appetitlosigkeit, Heißhunger oder ein gesteigertes Kälteempfinden.

Was heißt chronisch?

Wer mehr als 15 Tage im Monat (über mehr als drei Monate) von Kopfschmerzen geplagt wird, leidet vermutlich unter chronischer Migräne. Für eine genaue Diagnose benötigt der Arzt nach der körperlichen Untersuchung eine detaillierte Beschreibung der Beschwerden, die bei der Schmerzattacke auftreten. Entscheidend sind Angaben wie Ort und Dauer der Kopfschmerzen, Abstand zwischen den Attacken und eventuelle Begleitsymptome. Kopfschmerz-Fragebogen und -Tagebuch (auf Papier oder als App) erleichtern die Diagnose. Hier ist es besonders wichtig, den Schmerzmittelkonsum genau zu beobachten. Denn häufig kann ein „Zuviel“ an Schmerzmitteln selbst die Kopfschmerzen auslösen.
Die Ursache von Migräne ist noch nicht restlos geklärt. Vermutlich erzeugt eine vorübergehend stärkere Durchblutung gewisser Gefäße im Gehirn für sich genommen bereits die Schmerzen oder sie verursacht schmerzhafte kleine Entzündungen in den Gefäßwänden. Störungen der Neurotransmitter (Gewebshormone) können für die Durchblutungsschwankungen verantwortlich sein. Auch eine Überempfindlichkeit bei der Reizverarbeitung im Gehirn scheint eine Rolle zu spielen: Wenn die kritischen Situationen die Belastbarkeit übersteigen, kommt es zu einer Attacke.

Behandlung

Häufig liegt bei Migräne eine genetische Veranlagung vor, aber eine große Rolle spielen auch äußere Faktoren wie Stress oder die Ernährung. Deswegen gibt es viele Möglichkeiten, Migränekopfschmerzen aktiv und positiv zu beeinflussen. Zu den vorbeugenden Maßnahmen zählen Änderungen des Lebensstils, Stressregulation, Ausdauersport und Entspannungsverfahren sowie verhaltenstherapeutische Maßnahmen. Zum anderen kann der Einsatz von Medikamenten zur Besserung der Beschwerden beitragen.
Kopfschmerzexperten empfehlen eine effektive Akut-therapie, um in der akuten Kopfschmerzsituation eine spürbare Linderung der Kopfschmerzen und der Begleitsymptome zu erreichen. Darüber hinaus trägt eine wirksame Akutbehandlung auch dazu bei, dass die Migräne nicht chronisch wird. Eine vorbeugende medikamentöse Behandlung wird Patienten empfohlen, die häufig und/ oder an sehr schweren Attacken leiden. Die vorbeugenden Medikamente werden regelmäßig eingenommen, unter die Haut oder in den Muskel injiziert. Langjährige Erfahrung liegt mit dem Einsatz von Betablockern (Propranolol und Metoprolol) zur Migräneprophylaxe vor. Das trizyklische Antidepressivum Amitriptylin zeigt ebenfalls eine gute Wirkung. Sehr viele Studien wurden zur Wirksamkeit von Topiramat, einem Medikament, das ursprünglich zur Behandlung der Epilepsie entwickelt wurde, erfolgreich durchgeführt. Auch der Calciumantagonist Flunarizin hat sich zur Migräneprophylaxe bewährt. Leiden die Betroffenen an 15 oder mehr Kopfschmerztagen im Monat, kommt eine Behandlung mit Botulinumtoxin-A-Injektionen infrage. Seit 2018 stehen auch monoklonale Antikörper gegen den CGRP-Rezeptor (Erenumab), seit 2019 Antikörper gegen CGRP (Galcanezumab, Fremanzumab, Eptinezumab) zur Verfügung. Bei der Auswahl einer medikamentösen Migräneprophylaxe sollte der Arzt Begleiterkrankungen berücksichtigen.

Ein gesundes Darmmilieu

Von |2024-03-28T14:27:10+01:00März 28th, 2024|

Kontakt

GSE Biologische Nahrungsergänzung & Heilmittel GmbH
Am Schanzenberg 7
66117 Saarbrücken
Deutschland

www.gse.bio

Werbebeitrag/ Autorin: Anne Klein

Ein gesundes Darmmilieu

Lange Zeit hat die Medizin den Darm unterschätzt, ihn oft nur als einfachen Muskelschlauch im Verdauungstrakt wahrgenommen. Heute weiß man, wie wichtig er für die Gesundheit insgesamt ist. Der etwa 7 Meter lange Verdauungsschlauch mit einer riesigen Gesamtoberfläche von rund 400 – 500 m² hat im Bereich der örtlichen Immunabwehr einen besonderen Status. Obwohl sich der Darm im Inneren des Körpers befindet, stellt er neben Mund, Rachen, Bronchien, Augen und Haut die größte Schutzbarriere der Körperhülle zur Umwelt dar. Die Darmschleimhaut bildet neben der Nahrungsmittelaufnahme von außen auch eine Schutzmauer gegen den unkontrollierten Einstrom von fremden Mikroorganismen wie Viren, Bakterien, Pilzen und Giftstoffen. In der Darmwand befindet sich eine riesige Anzahl an Immunzellen. Etwa 70 Prozent der körpereigenen Abwehrzellen liegen im Darm. Dort gibt es das am dichtesten besiedelte Ökosystem des Planeten, das Mikrobiom. Es besteht aus Billionen von Bakterien, aus bis zu 2000 unterschiedlichen Spezies. Die Darmflora ist wichtig für die Verdauung, die Abwehr von Krankheitserregern und die Stärkung des Immunsystems. Insgesamt bringen es die schätzungsweise etwa 100 Billionen Bakterien im Darm auf ein Gewicht von bis zu zwei Kilogramm. Jeder Mensch hat eine eigene, individuelle Zusammensetzung der Darmflora, die vor allem durch die Ernährung und immunologische Prozesse beeinflusst wird. Diese Darmflora scheint Wechselwirkungen mit dem Gehirn zu haben, Forscher sprechen von der „Darm-Hirn-Achse“. Es lassen sich Wechselwirkungen zwischen der menschlichen Darmflora und neurologischen Erkrankungen wie Multiple Sklerose, Parkinson und Alzheimer erklären. Der Zusammenhang konnte an Studien mit Mäusen nachgewiesen werden. Diese Ergebnisse zeigen, dass diese Zusammensetzung der Darmflora schützende und krankmachende Effekte haben kann. So haben viele Multiple-Sklerose-Kranke zum Beispiel eine deutlich geringere Bakterienvielfalt als gesunde Menschen. Die Ursache dafür ist bislang allerdings unklar. Sicher ist aber, dass sich der Mangel an Bakterien ungünstig auswirkt.

Die richtige Ernährung

Die Darmflora lässt sich über die Ernährung günstig beeinflussen: durch Präbiotika und Probiotika, zum Beispiel in Joghurt oder durch ballaststoffreiche Kost, die im Dickdarm zersetzt und zu organischen Säuren fermentiert wird. Vorteilhaft ist zum Beispiel der Ballaststoff Inulin, der zum Beispiel in Chicorée, Artischocken und Pastinaken reichlich enthalten ist. Auch Milchsäure, etwa in Joghurt, Dickmilch, Kefir, Buttermilch, Sauerkraut, Sauerteig und Brottrunk wirkt sich positiv auf die Darmflora aus.
Was sind eigentlich Probiotika? Kurz gesagt sind das gesundheitsfördernde Mikroorganismen. Es handelt sich um Zubereitungen, die lebensfähige Mikroorganismen enthalten, zum Beispiel Milchsäurebakterien und Hefen. Im Gegensatz dazu gibt es Präbiotika, das sind nicht verdaubare Lebensmittelbestandteile, die Wachstum und Aktivität der Bakterien im Dickdarm fördern wie etwa Ballaststoffe wie Inulin und Oligofruktose.
Eine positive Wirkung auf die Darmflora wird vor allem den sogenannten Probiotika zugeschrieben. Bei den Probiotika handelt es sich sozusagen um erwünschte Bewohner unseres Darms. Diese Bakterien, zum Teil auch Hefepilze, können dazu beitragen, die Barrierefunktion des Darms zu stärken und Krankheitserreger in Schach zu halten.

Probiotika und ihre Wirkung

Klassisches Eingemachtes ist – roh verzehrt – äußerst gesund für den Darm. Die Mikroorganismen kommen natürlicherweise in milchsauren Produkten vor, wie etwa Joghurt, Kefir, Buttermilch, aber auch in Eingemachtem wie Sauerkraut, Pickles oder Kimch. Zudem gibt es Probiotika in Kapsel- und Tropfenform, die als Arzneimittel verwendet werden und oft rezeptfrei erhältlich sind. Voraussetzung für eine gesundheitsfördernde Wirkung von Probiotika ist, dass die verwendeten Bakterien und Hefen dort ankommen, wo sie hinsollen. Das heißt, sie müssen in ausreichend großer Menge im Lebens- oder Arzneimittel vorkommen, sie müssen die Passage durch Magen und Dünndarm überstehen und sich gegen die im Dickdarm vorherrschenden Bakterien durchsetzen. Zudem ist die Wirkung der Bakterien abhängig vom Krankheitsbild und vom eingesetzten Bakterienstamm, sie lässt sich nicht verallgemeinern. Es gibt zum Beispiel ein probiotisches Arzneimittel aus dem E.-coli-Stamm Nissle 1917, das bei kindlichen Durchfällen und der Colitis ulcerosa eingesetzt wird. In jedem Fall sollten Probiotika regelmäßig, täglich und über Wochen, verzehrt werden, damit sie die Darmflora positiv beeinflussen.

Diabetes

Von |2024-02-27T13:16:49+01:00Februar 27th, 2024|

Kontakt

perora GmbH
Im Neuenheimer Feld 518
69120 Heidelberg

redia.health

Werbebeitrag Teil 1 von 3/ Autor: Peter M. Crause

Diabetes

Diabetes, auch als Diabetes mellitus bekannt, ist eine chronische Stoffwechselerkrankung, die durch anhaltend erhöhte Blutzuckerspiegel gekennzeichnet ist. Dies geschieht, weil der Körper entweder nicht ausreichend Insulin produziert (Typ-1-Diabetes) oder Insulin ineffektiv nutzen kann (Typ-2-Diabetes). Insulin ist ein Hormon, das die Aufnahme von Glukose (Zucker) aus dem Blut in die Zellen des Körpers ermöglicht, wo sie als Energiequelle genutzt wird. Die Ursachen von Diabetes können je nach Diabetes-Typ variieren. Der Typ-1-Diabetes tritt in der Regel in jungen Jahren auf und wird oft als Autoimmunerkrankung angesehen. Das Immunsystem des Körpers greift die Insulin produzierenden Betazellen in der Bauchspeicheldrüse an und zerstört sie. Dadurch wird die Insulinproduktion stark reduziert oder gestoppt. Die genauen Ursachen für diesen Autoimmunprozess sind nicht vollständig verstanden, es wird jedoch angenommen, dass sowohl genetische als auch Umweltfaktoren eine Rolle spielen. Der Typ-2-Diabetes ist in der Regel mit einer Kombination von Faktoren verbunden, darunter genetische Veranlagung, Lebensstil und Umweltfaktoren. Übergewicht, Bewegungsmangel, unausgewogene Ernährung und Insulinresistenz (bei der die Zellen des Körpers nicht mehr angemessen auf Insulin reagieren) sind wichtige Faktoren, die zur Entstehung von Typ-2-Diabetes beitragen können. Übrigens: Immer mehr jüngere Menschen erkranken an dieser Form des Diabetes.

Hilfe

Insulin ist bei jedem Diabetes mellitus der Dreh- und Angelpunkt. Insulin ist der Mittler, damit der Zucker ins Innere der Zellen gelangt und genutzt werden kann. Durch Insulin kann der Zucker auch gespeichert werden, um später über die Leber wieder an den Körper abgegeben zu werden. Und nicht nur über die Nahrungsaufnahme wird dem Körper direkt Zucker zugeführt, die Leber selbst kann am Tag bis zu 500 Gramm Glukose produzieren. Trotz einer Vielzahl neuer Medikamente zeigt die klinische Praxis, dass bei vielen Menschen mit Typ-2-Diabetes keine optimale Blutzuckereinstellung erzielt werden kann. Der Experte der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) und Chefarzt der Diabetologie am Katholischen Klinikum Bochum, Professor Dr. med. Juris Meier, erläutert dazu, dass sich selbst mit hohen Insulindosen bei diesen Patientinnen und Patienten in vielen Fällen die Blutzuckereinstellung nicht nachhaltig verbessern ließe. Die DDG empfiehlt eine stationäre Diabetesbehandlung. Die klinische Betreuung umfasst eine intensive Diabetesschulung und Ernährungsberatung sowie eine Bewegungstherapie. „Mindestens ein Drittel aller Diabetes-Typ-2-Patienten benötigt eine Insulintherapie“, berichtet Meier, Mitglied des DDG Ausschusses Pharmakotherapie. „Vor allem bei einer ausgeprägten Insulinresistenz und sehr hohen Insulindosen kann eine zeitlich begrenzte intravenöse Gabe des Hormons sinnvoll sein.“ Oftmals gelinge es, bereits nach einer zweitägigen Behandlung den Glukosestoffwechsel wieder so ins Gleichgewicht zu bringen, sodass der Patient anschließend auch mit deutlich geringeren subkutanen Insulindosen auskommt. Das Positive an dieser Erkrankung ist, dass man etwas im Voraus dagegen tun kann. Im Mittelpunkt steht hierbei eine gesunde Ernährung als Grundlage für einen gesunden Körper. Wesentlich weniger tierische Fette lautet die Devise. Gemüse, Obst und Ballaststoffe sind für den Körper ein Gesundbrunnen. Stimmt die Ernährung, muss auch die tägliche körperliche Belastung ausreichend sein. Bewegen Sie sich. Nehmen Sie das Fahrrad anstelle des Autos. Gehen Sie zu Fuß. Und regelmäßiger Sport ist wesentlich. Gerade Ausdauersportarten helfen dabei, Herz und Kreislauf in Schwung zu bringen und Kalorien abzubauen. Die sportliche Fitness zählt auch, wenn man bereits Diabetiker ist.

Ernährung

Diabetiker vom Typ 2 sollten sich ganz normal ernähren. Die Lebensmittel aber, welche die Energie liefern, müssen genau ausgewählt werden. Typ-2-Diabetiker sollten mehr als die Hälfte ihres gesamten Energiehaushaltes aus Kohlenhydraten gewinnen, etwa 30 % können aus Fetten bezogen werden und der Rest stammt aus Eiweiß. Im Fokus stehen die Kohlenhydrate, da nur sie Einfluss auf den Blutzucker haben. Vollkornprodukte können hier ein wichtiger Energielieferant sein. Sie helfen dabei, Schwankungen im Blutzuckerspiegel zu vermeiden und ihn langsamer ansteigen zu lassen. Und noch mehr: Sie enthalten wesentlich mehr wichtige Ballaststoffe, Vitamine oder Mineralstoffe. Fructose sowie den normalen Haushaltszucker Saccharose dürfen Diabetiker vom Typ 2 heutzutage zu sich nehmen. Über die tägliche Kalorienzufuhr sollten nicht mehr als zehn Prozent – je nach individueller Vorgabe bis zu 50 Gramm – aufgenommen werden. Zu beachten sind hier hauptsächlich die vielfach in Lebensmitteln wie Brotaufstrichen, Konserven oder Fertiggerichten verstecken Zucker. Wichtig ist immer, die eigenen Werte im Blick zu haben.

Insulinschock nach der Mahlzeit

Viele kennen aus eigener Erfahrung die große Müdigkeit nach einer Mahlzeit. Auslöser ist eine zu hohe Glukosebelastung durch die Mahlzeit. Diese löst eine überhöhte Freisetzung von Insulin aus, das die Bauchspeicheldrüse zum Dämpfen der Zuckerlast ausschüttet. Die übertriebene Insulinreaktion verursacht schließlich eine plötzliche Aufnahme aus dem Blut in die Zellen und damit einen plötzlichen Abfall des Blutzuckerspiegels, was zu einem Müdigkeitssymptom führt. Oftmals reagiert dann das in der Folge unterversorgte Gehirn mit dem Auslösen von Hungergefühlen – der berüchtigte Heißhunger –, sodass nur kurze Zeit nach einer Hauptmahlzeit erneuter Hunger eintritt. Einige Nahrungsergänzungsmittel auf dem Markt sollen sich positiv auf den überhöhten Blutzuckerspiegel nach einer Mahlzeit auswirken, allerdings ist aktuell nur ein Produkt tatsächlich in der Lage, dies nachweislich zu erreichen, was durch die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) bestätigt wurde. Ein Heidelberger Unternehmen kann mit dem Produkt nachweislich den Blutzuckerspiegel im Anschluss an eine Mahlzeit dämpfen. Das Nahrungsergänzungsmittel erreicht dies mit einem patentierten Inhaltsstoff, der unter anderem aus Hydroxypropylmethylcellulose (HPMC) sowie pflanzlichen Lipiden besteht. HPMC ist ein Polymer, das aus Cellulose hergestellt und in vielen verschiedenen Bereichen verwendet wird, darunter in der Pharmazie sowie in der Lebensmittelindustrie. Das vielseitige Material zeichnet sich durch unterschiedlichste Eigenschaften aus und wird in der Pharmazie häufig als Hilfsstoff in der Formulierung von Arzneimitteln verwendet, insbesondere in Tabletten und Kapseln. Es kann helfen, die Freisetzung von Arzneistoffen zu steuern und die Stabilität der Formulierung zu verbessern. In der Lebensmittelindustrie wird HPMC als Verdickungsmittel und Stabilisator in einer Vielzahl von Produkten eingesetzt. Damit die Quellung von HMPC nicht sofort eintritt, wird dieser Effekt von Lipiden verzögert. Als Trinkgranulat vor einer Hauptmahlzeit eingenommen, können damit sowohl der Blutzuckerspiegel positiv beeinflusst, als auch der Cholesterinspiegel im Blut normalisiert werden.

Lungenembolie

Von |2024-02-27T13:14:33+01:00Februar 27th, 2024|

Autor: Peter M. Crause

Lungenembolie

Eine Lungenembolie ist eine potenziell lebensbedrohliche Situation, die auftritt, wenn sich ein Blutgerinnsel in einer der Arterien in den Lungen bildet und diese blockiert. Diese Art von medizinischem Notfall erfordert sofortige Aufmerksamkeit und Behandlung, da sie schwerwiegende Folgen haben kann, einschließlich Organversagen und Tod. Die meisten Lungenembolien werden durch Blutgerinnsel verursacht, die sich in den tiefen Venen der Beine bilden, einem Zustand, der als tiefe Venenthrombose (TVT) bekannt ist. Diese Gerinnsel können sich lösen und durch den Blutkreislauf wandern, bis sie in den Lungenarterien stecken bleiben. Es gibt verschiedene Risikofaktoren, die das Risiko einer Lungenembolie erhöhen können, etwa Bewegungsmangel. Langzeitbettruhe oder sitzende Lebensweise erhöhen das Risiko von Blutgerinnseln. Und auch Operationen – insbesondere größere chirurgische Eingriffe – können das Risiko erhöhen. Immer im Fokus steht das Rauchen. Tabakkonsum erhöht eindeutig das Risiko von Blutgerinnseln und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Aber auch genetische Vorbelastungen spielen eine Rolle, so kann eine entsprechende familiäre Vorgeschichte von Blutgerinnseln das Risiko erhöhen. Auch Schwangerschaften sind nicht immer risikolos. Das erhöhte Blutvolumen und der Druck des wachsenden Uterus können Embolien ermöglichen.

Symptome

Die Symptome einer Lungenembolie können variieren, abhängig von der Größe des Blutgerinnsels und davon, wie stark es die Lungenarterie blockiert. Zu den häufigsten Symptomen gehört etwa die plötzliche Atemnot – tritt eine schwere Atemnot sehr plötzlich auf, ist dies häufig ein Symptom für eine Lungenembolie. Dazu kommt auch ein stechender Schmerz in der Brust, der sich oft beim Atmen verschlimmert. Weiterhin kann ein schneller Herzschlag, der von Schwindel oder Ohnmacht begleitet wird, ein Vorbote sein und auch ein trockener Husten, möglicherweise mit Blutbeimengungen, ist kein gutes Zeichen; Hilfe muss sofort geholt werden. Das gilt umso mehr bei einer bläulichen Verfärbung der Haut. Aufgrund von Sauerstoffmangel kann es zu einer Blaufärbung der Lippen und Nägel kommen.

Diagnose und Behandlung

Eine schnelle Diagnose und Behandlung sind entscheidend, um das Risiko von Komplikationen zu minimieren. Ihr Arzt wird wahrscheinlich eine Kombination aus folgenden Tests durchführen:

  1. Bildgebung: Dazu gehören Röntgenaufnahmen, CT-Scans oder Ultraschalluntersuchungen, um das Vorhandensein eines Blutgerinnsels und dessen genaue Positionierung zu bestimmen.
  2. Blutuntersuchungen: Messung von Blutgerinnungsfaktoren und D-Dimer-Werten, die bei einer Lungenembolie erhöht sein können.
  3. EKG (Elektrokardiogramm): Um die Funktion des Herzens zu überprüfen und Anzeichen eines erhöhten Drucks in den Lungenarterien zu erkennen.

Die Behandlung einer Lungenembolie zielt darauf ab, das Blutgerinnsel aufzulösen und zukünftige Gerinnselbildung zu verhindern. Dies kann durch die Verabreichung von blutverdünnenden Medikamenten wie Heparin oder Warfarin erfolgen. In einigen Fällen kann auch eine medizinische Intervention erforderlich sein, um das Gerinnsel mechanisch zu entfernen.

Jung und unbeschwert?

Nicht ganz, denn selbst junge Menschen können eine Lungenembolie erleiden, obwohl sie seltener ist als bei älteren Menschen. Es gibt jedoch bestimmte Situationen oder Bedingungen, die das Risiko für junge Menschen erhöhen können. Hier stehen die genetische Veranlagung sowie Operationen im Blickpunkt. Besonders stark aber fallen Rauchen sowie Übergewicht und Inaktivität ins Gewicht. Punkte, die jeder Menschen selbst angehen kann, um das Risiko zu senken. Machen Sie sofort Schluss mit dem Rauchen.

Fangen Sie an mit regelmäßiger Bewegung. Darunter muss man keinen Leistungssport verstehen, sondern allein mehr Bewegung im Alltag kann ein entscheidend positiver Faktor sein. Nehmen Sie besser die Treppen als einen Fahrstuhl und versuchen Sie zur Arbeit mit dem Rad oder zu Fuß zu kommen. Der Anfahrtsweg mit dem eigenen Pkw ist zu weit? Dann lassen Sie den Wagen vor den Toren der Stadt stehen und pendeln Sie die letzten Kilometer mit dem Rad hinein. Kommt es dennoch zum Äußersten, dann ist es wichtig, die Anzeichen und Symptome einer Lungenembolie schnell zu erkennen und sofort ärztliche Hilfe zu suchen, wenn Sie den Verdacht haben, dass Sie oder jemand, den Sie kennen, davon betroffen sein könnten. Eine schnelle Diagnose und Behandlung können Leben retten und das Risiko schwerwiegender Komplikationen minimieren.

Nach oben